Fragen und Antworten

 

Wir haben hier 5 Fragen zusammengestellt, die uns während der letzten  Jahre immer wieder gestellt wurden. Wir können an dieser Stelle nur auf Fragen eingehen, die sich in Zusammenhang mit unserem Fachgebiet stellen.

Weitergehende  Fragen zur Pflege, Ernährung und Umgang mit den Tieren werden auf extra dafür eingerichteten Informationsseiten diskutiert. Besonders gelungen finden wir die Seite    www.kaninchenwiese.de     die auch auf „Mythen in der Haltung“ eingeht.

Nach unserer Ansicht finden auf diesen Seiten fundierte Kenntnisse, Erfahrung und ein gesunder Menschenverstand zusammen. Demnach genau das, was ein Einsteiger an Informationen sucht.


 

 

Frage 1:    Wie groß muss ein Kaninchenstall sein?

Grundsätzlich dürfte  jeder Kaninchenstall zu klein sein. Wir möchten uns auch gar nicht auf bestimmte Abmessungen festlegen. Im Internet breitet sich eine "herrschende Meinung" aus, nach welcher zusätzlich 2m² Auslauf pro Tier angesetzt werden. Dies sehen wir als einen ersten Schritt in die richtige Richtung: je größer desto besser!

Genau betrachtet ist jedes der „handelsüblichen Tierhäuser“ ein Gefängnis. Aus diesem Grund weisen wir immer wieder darauf hin, dass unsere Tierhäuser nach unserem Verständnis als Rückzugs- und Schutzhäuser zu werten sind, die immer mit einem großen Freilauf (24 Stunden am Tag verfügbar) verbunden werden sollten. Das Tierhaus und der Auslauf  müssen so groß wie irgend möglich sein.


 

Frage 2:  Muss ein Kaninchenstall „wärmeisoliert“ werden?

Nein, das ist eher kontraproduktiv. Kälte ist nicht das Problem - es ist im Sommer die Hitze! Sorgen Sie für ausreichende Beschattung und schützen Sie die Tiere vor Nässe und Zugluft!

Zunächst ist klarzustellen, dass eine Wärmeisolierung eines „Raumes“ vollkommen wirkungslos ist, wenn dieser Raum keine eigene Heizung hat und Gitteröffnungen oder Ritzen und Spalten vorhanden sind. Wenn Sie in Ihrem Wohnzimmer mit ganz dicken Wänden sitzen, die Heizung abdrehen und die Fenster auf „Kipp“ stellen, dann ist es nach einiger Zeit im Zimmer genauso kalt wie draußen.

Kaninchen sind keine Schönwettertiere die kälteempfindlich sind. Kaninchen müssen vor Zugluft und Nässe geschützt werden und damit kommen wir zu den Grundanforderungen an einen Außenstall. Dieser muss aus geeignetem Material für den Außenbereich hergestellt sein: nämlich wetterfest.

Das Tierhaus muss nicht nur von oben her dicht sein, es muss auch an allen Seiten eine Möglichkeit vorhanden sein, um Wind und Schlagregen abzuhalten. Das Tierhaus muss einen Bereich haben, der das Tier bei jedem Wetter von allen Seiten her schützt. Gitteröffnungen müssen schnell verschlossen werden können. Aber nicht abdichten: ein Luftaustausch muss immer möglich sein, damit auch Schwitzwasser abtransportiert werden kann.


 

Frage 3:  Aus welchem Material sollte ein Kaninchenstall gebaut sein? Warum knabbert mein Kaninchen das Holz an?

Es muss Material Verwendung finden, welches im Außenbereich der Witterung lange Zeit widerstehen kann. In der Regel ist dies in Europa Massivholz, wie  Fichte oder Tanne. Achten Sie darauf, dass das Holz nicht vorbehandelt oder eingefärbt ist: kaufen Sie nur unbehandeltes Holz. Grundsätzlich braucht richtig dimensioniertes Holz im Außenbereich keinen zusätzlichen Schutz, wenn Wasser immer wieder ablaufen kann.  ( z.B. Dachschindeln im Schwarzwald)

Harthölzer wie Buche oder Eiche werden oft genannt, sind aber keineswegs erforderlich und würden die Kosten explodieren lassen. Auch wird man die erforderlichen Sorten und Dimensionen (z.B. Nut&Feder Profilbretter) im europäischen Einzelhandel gar nicht finden. Es trifft auch nicht zu, dass die Tiere an Harthölzern weniger knabbern würden. Wenn die Tiere das Holz annagen, dann ist ihnen entweder langweilig, oder es fehlt an der richtigen Ernährung ( z.B. Äste zum Anknabbern). Vielleicht wollen die Tiere auch einfach nur raus aus dem Stall, da das schöne grüne Gras draußen in Sichtweite ist. 

Holzwerkstoffe, wie Sperrholz und Spanplatten sind für den Gebrauch im  Außenbereich nicht geeignet, finden sich aber in vielen Tierhäusern. Solche Werkstoffe quellen bei Feuchtigkeit auf und führen zum "Totalschaden". Grundsätzlich muss das Holz in einer vernünftigen Dimensionierung/Stärke  verarbeitet werden. Als Gitter sollten Punktschweißgitter in feuerverzinkter Ausführung vorhanden sein. Dacheindeckungen können mit Bitumenpappe, Zinkblechen oder massiven Kunststoffplatten ausgeführt werden. Holzdächer sind schöner. Wenn diese richtig ausgeführt werden, dann sind sie auch dicht!

Kritisch ist immer der Dachüberstand, der in der Regel nur sehr knapp ausgeführt werden kann. Das Resultat ist, dass Schlagregen durch die Gitter eindringt, wenn die Gitteröffnungen nicht zusätzlich geschützt werden. Von kompletten Hauben aus Plastik raten wir ab, da sich unter diesen Hauben zwangsläufig Schwitzwasser bildet – es ist kein Luftaustausch mehr vorhanden.


 

Frage 4:  Warum finde ich im Handel kaum noch vernünftige Tierhäuser und warum sind die alle so teuer?

Es ist richtig, dass das überquellende Angebot im Handel den Eindruck vermittelt, ein geeignetes  Tierhaus müsste für wenige EUR erhältlich sein. Der Preisdruck auf den Handel und auf die Hersteller ist in den letzten 10 Jahren immer größer geworden und heraus kommen Produkte, die wie Tierhäuser aussehen – aber eben keine mehr sind. Es wird immer mehr am Preis gedreht und die Qualität muss auf der Strecke bleiben. Es wird solange gedrückt, bis am Ende nur noch "Glump" heraus kommt - wie der Schwabe sich ausdrückt. Dies trifft aber nicht nur auf Tierhäuser zu.

Wir schätzen, dass weit mehr als 90% der in Deutschland angebotenen Tierhäuser Importe sind, welche über tausende Kilometer hinweg herangekarrt werden. Industrielle Massenware, bei der es nur um einen niedrigen Preis geht. Wer eines dieser Tierhäuser kennt, kennt alle!

Teuer? Nein teuer sind die alle nicht! Nur, sind diese Produkte auch ihren Preis wert und für die Tiere geeignet? Halten die Ställe auch viele Jahre? Ein Kaninchen kann 7-10 Jahre alt werden. Wie viele Ställe soll der Tierhalter in all den Jahren kaufen müssen?

Die Haltungsbedingungen müssen stimmen und dazu gehört auch ein geeignetes Tierhaus, welches viele Jahre hält.


 

Frage 5:  Ich möchte meinen Kaninchenstall selber bauen. Wie kann ich damit Geld sparen?

Gar nicht. Wenn der Tierhalter ein „vernünftiges Tierhaus“ bauen möchte (was durchaus eine gute Idee ist), dann muss er mit erheblichen Materialkosten  rechnen. 

Wenn der Selbstbauer am Material  spart, dann kommt im Ergebnis das Gleiche  heraus, was bereits im Handel überall zu bekommen ist. Für „Selbstbauen“ gibt es aber einen ganz starken Grund: es macht Spaß! Billiger wird es sicherlich nicht.

Nach Bauplänen zu suchen macht wenig Sinn. Der Selbstbauer ist gut beraten, wenn er sich im Internet Bilder heraussucht, eigene Ideen entwickelt und „gute Vorschläge zusammenführt“. Wenn die handwerkliche Begabung da ist, dann erübrigt sich die Suche nach Plänen. Sehen Sie sich unsere Tierhäuser an: wir versuchen alle Aspekte unter einen Hut zu bekommen.

Unsere Bausätze liefern Ihnen gutes, ausgesuchtes Material. Sie investieren Ihre Arbeitszeit und heraus kommt ein langlebiges Tierhaus, welches Sie für diesen Preis in dieser Qualität im Handel vergeblich suchen werden!

Unsere Tierhäuser sind preiswert, aber keinesfalls billig!

Wir werden auch in Zukunft nur Tierhäuser aus geeignetem Material in einer guten Qualität anbieten - zu attraktiven Preisen!

Unsere Frederik S/W erfüllen alle Anforderungen an ein Schutzhaus!