Kaninchen im Winter

Kaninchen im Winter 

Was ist dran an den Rufen nach isolierten Hasenställen / Kaninchenställen ?  

Zum einen kann man einen Raum ohne eigen Heizquelle nicht wirksam wärmeisolieren, solange Gitter und Ritzen da sind. Zum anderen braucht das Kaninchen den ständigen Luftaustausch, sonst wird es krank. Kaninchen wollen keine isolierten Ställe - Kaninchen wollen eine richtige Unterkunf mit Auslauf. Ein Kaninchenstall oder Hasenstall muss wetterfest sein.  Er muss also für das ganze Jahr im Freien taugen. Somit ist alleine die Frage nach einem Stall aus richtigem, wetterfesten Material angebracht, der vor Nässe und Zugluft schützt.     

Kälte ist nicht das Problem: es ist die Hitze im Sommer. Sorgen Sie für ausreichende Beschattung!

 Ein Außenstall muss wetterfest sein. Dann taugt er für Sommer und Winter!

 Unterstand Hasenstall Winter Unterstand im Winter

Diese beiden Bilder zeigen die lustigen Gesellen im Winter.  Die Unterkunft ist trocken und windgeschützt - darauf kommt es in der Hauptsache an. Damit die Tiere gut durch die kalte Zeit kommen sollte auf Folgendes geachtet werden:

  • geschützter Stall / Unterstand mit Freigehege
  • trocken und zugfrei
  • keine Einzelhaltung (Kontaktstimulation)
  • viel Heu und Energiefutter
  • lauwarmes Wasser in offenen Gefäßen
  • Beobachrung, Unterstützung und Pflege


Wenn Sie diese Anregungen beachten, dann wird auch ein langer und harter Winter eine abwechslungsreiche Jahreszeit für Tier und Mensch. Die Tiere sollen nicht gezwungen sein, ihre Körpertemperatur durch Zittern aufrecht zu erhalten. Ganau aber das passiert, wenn man sie in Kaninchenställe einsperrt, die dann auch noch vollkommen sinnlos auf 3 Seiten mit Styropor verkleidet werden.

Kaninchen freuen sich im Schnee. Deshalb ist es wichtig, dass Sie auch im Winter Ausgang in ein Freigehege haben. Rückzugsmöglichkeiten müssen trocken und in ausreichender Größe vorhanden sein. Langohren sind keine Schönwettertiere. Sie lieben es im Regen oder Schnee zu verweilen. Sie brauchen  immer eine trockene Rückzugsmöglichkeit - aber niemals geschlossene, isolierte Ställe.

Wir sprechen aus langjähriger Erfahrung und halten Kaninchen, Hühner und indische Laufenten auf einem circa 300 m² großen Grundstück. Die Hühner gehen das ganze Jahr über zur Nacht in einen großen, alten Nussbaum. Sie haben zwar ein schönes Hühnerhaus, daran haben wir sie aber nur bei langem, starkanhaltendem  Regen gesehen . Im Winter kommen sie morgens vom Baum und schütteln den gefallenen Schnee von den Flügeln. Wo die Laufenten geschlafen haben, sieht man an den freien Stellen im Schnee - die Enten gehen nur ganz selten in Deckung.

Die Kaninchen haben sich Höhlen gegraben oder sitzen unter dem Hühnerhaus oder einem anderen Unterstand. Egal ob Sommer oder Winter mit Minus 20 Grad. Alle sind munter und gesund. So sieht es aus, im Reich der Kaninchen, Hühner und Enten:

 Tim im Winter

Tim mit Möhre

 Tiere im Schnee

Hühner und Enten gehören dazu!

 Tire im Schnee

Kleintierparadies

 Tim Molli mit Möhre

Tim & Molli mit Möhre

 Brötchen essen wir gerne!

....trockene Brötchen lieben wir!

 Hier sitze ich gerne

Alle im Blick und immer ein Dach über den Löffeln!

  

HEMO-Schutzdach und Schutzhaus: federleicht, wetterfest
HEMO Schutzdächer